Schnell, einfach und lecker – Glasierter Spargel und Risotto

10308319_687802817921784_3095916371653251631_n 10363951_687803021255097_7529522539294070163_n

Joa, es ist Spargelzeit 🙂 …das hab ich gestern gegessen, es war sehr sehr lecker und auch nicht kompliziert, also möchte ich euch natürlich dran teilhaben lassen 🙂

Los gehts… in einem Wasserkocher etwa ein Liter Wasser kochen. Währenddessen in einem Topf Olivenöl erhitzen, eine große Zwiebel darin anbraten, Rundkornreis (etwa eine Tasse) dazu, glasig anbraten. Mit dem Wasser in einem Messbecher einen Liter Gemüsebrühe herstellen (ich nehm da gekörnte…), den Reis damit begiesen, immer so das er grade bedeckt ist, immer wieder umrühren.

Jetzt nebenher einen Bund Spargel putzen und in Stücke schneiden. In einer großen Pfanne etwas Olivenöl erhitzen, eine Hand voll Salbeiblätter grob hacken (so zweimal durch oder so ^^) , Rosmarin vom Stengel streifen und im Olivenöl etwas anbraten, den Spargel dazu und bei starker Hitze anbraten.

Jetzt sollte das Risotto schon ziemlich cremig sein, wenn die Körner noch etwas Biss haben aber das ganze schon an einen Brei erinnert einige Zweige Thymian abstreifen und dazugeben, kräftig Pfeffern und einen grpßen Schluck Sherryessig zugeben. Noch etwas köcheln (1-2min), dann eine kleine Ecke Butter unterrühren.

So, als letztes wird der Spargel der nun schön bruzzelt noch mit zwei dicken Knoblauchzehen würzen, die presst ihr durch eine Knobipresse. Kurz umrühren und jetzt einen Esslöffel Honig zugeben, kurz karamelisieren lassen, fertig.

Da mein Risotto recht salzig geworden ist habe ich den Spargel nicht gesalzen und fand das im Mund wunderbar, das salzig-cremige Risotto und der knackige, süße Spargel, die tollen Kräuter, dazu habe ich noch zwei Scheibchen Pfefferschinken gegessen.

Sehr lecker und länger als 15-20min. steht ihr nicht in der Küche.

Wie mögt ihr Spargel am liebsten? Und mögt ihr Risotto oder eher nicht so?

Liebe Grüße

Claudia

Kräuterwahn oder – zweierlei Pizzabrot

1400607308048

 

Hallo ihr Feinschmecker,

ich hab heut was gemacht… und es war wunderbar! Es hat so gut geschmeckt das ich gar nichtmehr aufhören wollte zu essen… und deswegen MUSS ich euch das zeigen! Bitte, wenn ihr Lust habt, werdet zu Nachmachern und erzählt mir obs bei euch auch so lecker was oder ob ihr etwas variiert habt, bei mir gibts das jetzt sicher öfter! ❤ …oben seht ihr übrigens mein Currykraut, ich habe meinen Balkon total mit Kräutern bepflanzt unter anderem eben mit Currykraut, wobei ich finde es riecht sehr nach Curry, aber der Geschmack ist eher bitter, nicht so sehr nach Curry.

Ich hab heute ganz viel Kräuter geerntet und verarbeitet und hab mich total drüber gefreut, kennt ihr das? Sowas leckeres von meinem kleinen Balkon! Das Wetter ist perfekt, nur der Schnittlauch sieht ziemlich bescheiden aus, schade 😦 …und kennt jemand Salzkraut? Das geht gerade auf, mal sehen was ich damit mache… aber jetzt mal los…

 

1400607308313

Ihr braucht eine Blech mit Pizzateig, ich habe -Schande über mich- ein Fertigteig genommen, ich hab da kein Problem damit, für mich alleine finde ich das total okay. Dann hab ich den Teig gedanklich halbiert und mit den Kräutern bestreut. Eine Seite mit Salbei, Currykraut und Thymian. Die andere Seite mit ganz viel (!) Thymian und Oregano.

 

 

14006073078451400607307529

Dann kommt auf die Seite mit dem Salbei eine Knobizehe in Scheibchen und einige Sardellenfilets, außerdem grober Pfeffer.

Und auf die Seite mit dem vielen Thymian kommen halbierte Weintrauben (ich glaube wenn die Traubenzeit ist und ich richtige WEINtrauben und nicht Tafeltrauben bekomme, schmeckt das noch noch noch besser!!!) außerdem scharfes Paprikapulver und grobes Meersalz.

Das ganze kommt so 9 min. in den Ofen bei ca. 200°C, dann gleich geniessen, ich könnte es auch wunderbar Abends so zu nem Glas Rotwein trinken, wenn im Sommer die Hitze langsam dunkel wird und man noch auf dem Balkon sitzt… redet, lacht, trinkt… genau dafür ist dieses Pizzabrot… erinnert mich an diesen Gedanken wenn ich irgendwann poste das ich mich verliebt habe…

 

1400607305644

So sah das ganze dann fertig aus… kurz bevor es von mir mit Genuss vernascht wurde… wahnsinn, hätte nicht gedacht das es mir dermaßen gut schmeckt ❤

1400607306814

Ach so, bei mir gabs ja Salat dazu, dieses mal Römerherzen, Radieschen, Gapefruit, große weisse Bohnen und ein Leinöl-Kräuter-Dressing.

Und was habt ihr so neues, leckeres entdeckt?

Liebe Grüße, von der die sich morgen wieder auf dieses Pizzabrot freut 🙂

Claudi

Nachtisch Schokokuchen mit Tonkabohne und ? und Eissplitterklecks

P1050150 P1050152 P1050153

Und nun zum süßen Abschluss…

von der lieben Glasgeflüster habe ich hier das Rezept geklaut

…aber ich habs etwas abgeändert… und es war sehr lecker… so gehts, voll easy:

ROTE BEETE-SCHOKO-KUCHEN

5 gekochte rote Beete (ja, ihr lest richtig!) – ich hab die eingeschweisten aus dem Gemüseregal genommen mit

300mL Öl pürieren (in einer großen Schüssel)

5 Eier nacheinander gut unterschlagen, quirlen bis es etwas schaumig wird

125g Kakao (der dunkle zum backen, ich hab einfach ein ganzes Päckle genommen, weil ich kein son Restle haben wollte

3 TL Backpulver

375g Zucker

275g Mehl

1/2 geriebene Tonkabohne (statt Vanille)

100g Schokotröpfchen (auch hier einfach eine Packung)

1 Prise Salz

…also das trockene mische ich immer in ner extra-Schüssel und gebe es dann nach und nach zum Ei-Rote-Beete-Öl-Mix… einfach alles unterrühren… eine Kuchenform (so eine Runde hab ich genommen, ohne Loch) mit Butter auspinseln und mit Mehl ausstauben, Teig rein und bei 180°C ca 80min. backen. Bei mir war er schon früher fertig, etwa bei 60min. und ich hab ihm dann noch 10min. nachwärme gegeben.

Leute, wenn ihr Schokokuchen mögt… liebt ihr diesen… dunkel, supersaftig, superschokoladig… ich liebe ihn… und bei mir hat niemand die Rote Beete erraten 😉

 

…dazu hab ich dann einen EISSPLITTERTORTEN-KLECKS gereicht, hier in der Tasse… das ist auch supereasy… Quark mit geschlagener Sahne und gefrohrenen (!) Himmbeeren mischen, in eine Tasse geben und mit einigen Mini-Baisers besetzen. Fertig 🙂 das säuerliche von Beeren und Quark und das Süße von den Baisern finde ich toll im Mund und es passt auch sehr gut zum Schokokuchen.

 

Dazu schmeckt mir einfach am besten ein starker Espresso… ich gebe zu hier war etwas Milch mit von der Partie, aber es war auch schon spät 🙂

Viel Spaß beim Nachbacken 🙂 (hat man kaum gemerkt das ich Nachtisch nicht so gerne mache, gell?)

Eure

Claudi

Lachsmouse – schneller und leckerer gehts kaum ^^

P1050215

Sooo… die liebe Emma hat sich das Rezept gewünscht, aber vorsicht, kompliziert wirds jetzt nicht ^^

Ihr schneidet ein Päckchen Lachs (diese Scheiben, ist das geräuchert? gebeizt? geht glaub beides) in mehr oder weniger feine Würfel… die gebt ihr in eine Schüssel. Dann braucht ihr ein Päckchen normalen Frischkäse (ich habe fettarmen genommen) und ein Schluck Sahne (ich hab aber Milch genommen… ihr merkt schon, ich geb die Hoffnung nich auf), grober Pfeffer, am besten frisch gemahlen, wenig Salz, jede Menge Kräuter (ich habe Schnittlauch, Petersilie und Dill genommen) reingeschnippelt und ich habe noch etwas Zitronenschale und -saft reingegeben, umrühren.

Fertig 😀

Ihr dürft euch voll ausleben, ich könnte mir auch Kapern oder Gurke vorstellen, ich hab das diesesmal pur gehalten und dafür ja das Brot frisch gebacken (okay, Backmischung, aaaaber Bio ^^)

Und eins sag ich euch… ihr braucht gar nicht glauben dass davon was übrig bleibt… also bei mir lieben das alle… wird immer gerne gegessen.

Viel Spaß beim nach“kochen“ wünscht

Claudi

schneller Apfelstrudel mit Tonkabohne

P1050112 P1050115

Ach Leute… wenn ihr das riechen könntet…

hier ein superschnelles süßes Träumchen… und falls ihr den Sauerkrautstrudel gemacht habt und noch Strudelblätter übrig habt… suuuuper… so war das nämlich bei mir und das kam dabei raus…

für 5 Mini-strudel braucht ihr zwei große Äpfel, die ihr in kleine Würfel schneidet. Mit einem Spritzer Zitrone, etwas Honig und geriebener Tonkabohne vermischen und auf ein Strudelteig-Blatt ein Löffel von dem Apfel geben, eine kleine Butterflocke drauf, zusammenfalten und ab in den Ofen, bei 185°C  etwa 30min, bei Umluft. Wenn ihr habt, ne Kugel Eis schmeckt sicher super dazu, ich habs pur gegessen, war auch lecker.

Tonkabohne??? Ja, das ist eine kleine schwarze schrumplige trockene Bohne, die man auf einer Muskatreibe reiben kann. Sie riecht und schmeckt für mich wie Marzipan, superlecker! Wenn ihr schwanger seid solltet ihr sie nicht essen ansonsten kann ich sie nur empfehlen, schmeckt sehr gut!

Liebe Grüße und viel Spaß falls ihr das auch mal backen wollt (ist ja jetzt nich sooo anspruchsvoll)

Claudi

Sauerkrautstrudel – schnell und lecker

P1050103

So ihr Leckermäulchen,

hier mein heutiges Essen… und es ist wirklich schnell gemacht und lecker, also absolut stress- und Singletauglich…

P1050101

so sieht er von nahem aus und so geht er:

Ich gebe zu, ich habe nicht alles frisch gemacht, der Teig und das Püree ist gekauft, aber dafür habe ich das Sauerkraut selbstgemacht! Ihr dürft natürlich alles selbstmachen oder eben das Kraut auch kaufen, völlig egal, wie ihr Zeit habt oder Lust. Ich hatte weder Zeit noch Lust und HUNGER, deswegen diesesmal so.

Also… ich habe von Pfanni so ein Tütchen Kartoffelpüree gekauft, das geht superschnell, nach Packungsbeilage (das war ne Premiere! Ich hab noch nie ein Püree gekauft, aber das ging ja superschnell, klar so gut wie selbstgemacht wars nicht, aber völlig in Ordnung). Während das quillt (?) habe ich die einzelnen Strudelteigblätter in eine Auflaufform gelegt, mit OlivenÖl bepinselt, gut überlappen lassen und viel Rand, der muss nachher oben drüber.

Da rein kommt dann das Püree (ich habs nicht ganz rein, das wäre zu viel gewesen außerdem hatte ich schon so huunger!!!) darauf hab ich Muskat und süßes Paprikapulver und frischgemahlenen Pfeffer gestreut. Nun einige Schinkenwürfel drauf verteilt und darauf das Sauerkraut (wie gesagt, ich hab selbstgemachtes genommen, ihr könnt auch gekauftes nehmen, dann auch etwas Kümmel drauf verteilen, ich hab in mein eigenes Kraut zu viel Kümmel gegeben)… nun nurnoch den Teig oben drüberschlagen, so das alles zugedeckt ist, mit etwas Olivenöl bepinseln und bei 180°C Umluft ca.30-35min. backen.

Ich fand es superlecker!  Salat hat etwas gefehlt, aber ich hatte keinen da.

Macht ihr manchmal Strudel? Und wenn ja, was für einen?

Wenn ihr mein Rezept ausprobiert würd ich mich freuen wenn ihr davon erzählt 🙂

Liebe Grüße

Claudi

 

Sommer auf dem Teller und im Bauch

Hirsegericht

Heute gabs bei mir Hirse… da ich neulich gelesen habe das Hirse sehr lecker zum Frühstück ist, habe ich etwas mehr gekocht und für morgen schonmal mit Obst in eine Tupper gefüllt.

Aus dem anderen Teil wurde eine Hirsepfanne mit Gemüse, Hühnchen und Joghurtdip (der hats nicht aufs Bild geschafft…)

Dazu koche ich eine Tasse Hirse nach Packungsbeilage (das ergibt mind. 2 Portionen, also ich frier immer was ein), wärenddessen schneide ich eine Aubergine in Würfel und lege sie in Salzwasser. Eine Zuchini in Würfel schneiden, eine Paprika in große Stücke. Nun das Hähnchengeschnetzelte mit einem Rosmarinzweig und 3 gepressten Knoblauchzehen, Harissagewürz, Curry (ich habe da so eine Mühle die frische Gewürze mahlt), Pfeffer und etwas Salz in etwas Olivenöl scharf anbraten, aus der Pfanne nehmen. Die Auberginen kurz abtropfen und in die Pfanne geben, Kräutersalz oder italienische Kräutermischung, scharfes Paprikapulver und einige Thymianzweige anbraten bis sie schön weich werden. Dann die Paprika und Zuchini zugeben, nochmal scharf anbraten, das Hühnchen nochmal dazugeben, bis alles heiss ist, fertig. Mit der Hirse auf einem Teller vermischen.

Ich habe dazu einen Naturjoghurt mit etwas edelsüßem Paprika vermischt gegessen, weil es so doch etwas trocken war.

Wisst ihr noch tolle Rezepte mit Hirse? Ich versuche mal eine Art Milchreis zu machen, das kann ich mir gut vorstellen.

Leckere Grüße von eurer

Claudia

Pizza-schmarrn mit Kolrabigemüse

P1050086

und jetzt noch ein leckeres Essen das ich vorhin vernascht habe… absolut easy zum kochen, wenig Zeit, wenig Arbeit… in null-komma-nix ein leckeres Essen…. und so gehts… (Rezept schreib ich für 1-2 Portionen, je nach Hunger, mir wars zu viel aber ich bin kein viel-esser)

50g Mehl, 2 Eier und 100mL Milch mit dem Schneebesen verrühren, stehen lassen. Eine Zwiebel in Ringe schneiden, einen Kolrabi schälen und grob raspeln.

In einem kleinen Töpfchen 1 TL Butter, 1 knappen EL Mehl und ein bischen geschroteten schwarzen Pfeffer schmelzen und etwas bruzzeln lassen (sollte nur goldgelb werden, nicht braun) und mit einer kleinen Tasse Brühe aufgiesen (ich habe fertige genommen ^^). Rührenderweise aufkochen lassen (wirklich gut rühren, wegen den Klümpchen), dann den geraspelten Kolrabi unterrühren und einen großen Teelöffel getrocknete/gefrohrene/frische Petersilie/Schnittlauch oder beides 🙂 dazugeben. Jetzt die Herdplatte auf kleinen Strom stellen, so das es ganz leise weiterköchelt, ab und an rühren.

Jetzt den Teig nochmal mit dem Schneebesen gut schlagen, Oregano, Basilikum, Chilie, Salz (oder eine italienische Gewürzmischung ^^) dazugeben und einen Schluck Mineralwasser (mit Sprudel!!!) zugeben, vorsichtig umrühren. In einer Pfanne die Zwiebelringe mit etwas Olivenöl anbraten und dann den ganzen Teig in die Pfanne geben. Jetzt ein paar Salamischeiben drauf verteilen und etwas in den Teig reindrücken (geht auch mit Schinken oder ohne Fleisch, vielleicht auch mit Tunfisch???), mit edelsüßem Paprikapulver bestreuen. Den Herd auf kleinen Strom stellen und den Teig langsam stocken lassen, wenn er am Rand schon fest ist den Schmarrn umdrehen. Dabei wird der Fladen zerbrechen, das macht aber nichts, weil der ja nachher eh zerstückelt wird, also blos keine Studie draus machen! Jetzt wieder stocken lassen (den Kolrabi umrühren nicht vergessen!) und dann den Fladen in beliebige Stücke zerstückeln… nochmal bischen umrühren, so das es eben von allen Seiten durch ist…

Auf einem schönen Teller anrichten, fertig 🙂 probiert es aus wenn ihr Lust drauf habt, wenn ihr es etwas abwandelt erzählt doch davon, obs lecker war, für euch wäre sicher noch Käse drin lecker 🙂 Ich finde das ist ein gelungenes schnelles Essen und dank Keramikbeschichteter Pfanne auch nicht zu fett. Mach ich sicher mal wieder. Vor allem hat man die Grundzutaten immer zuhause, statt Kolrabi kann man ja jedes andere Gemüse machen, ich denke es wäre auch lecker mit Pilzen oder Lauch im Schmarrn, dann ohne Salami 🙂 aber das hatte ich nicht da.

Sorry für das wieder mal chaotische Rezept, aber ich koche immer frei Schnauze und irgendwie fällt es mir schwer das so geordnet aufzuschreiben 🙂

hihi 🙂 Leckere Grüße von

Claudi

 

Mangold – Schnelles und gesundes Essen

P1040914

Hallo liebe Leckermäuler,

hier ein Rezept das superschnell geht und superlecker ist und außerdem supergesund (also einfach SUPER ;-))

Das eignet sich auch für vielbeschäftigte Singles (wie mich) und man kanns am nächsten Tag nochmal essen (falls man Abwechslung braucht einfach Pfannkuchen mit dem Gemüse füllen, sehr lecker)

Und so gehts:

Kartoffeln schälen und in Salzwasser mit etwas Kümmel kochen. Währenddessen einen Bund Mangold waschen und in Streifen schneiden (ich hab das ganze Blatt genommen, manche machen ja die dicken Blattadern raus, ich nicht), eine Zwiebel in Ringe und etwas Kochschinken (muss nicht, war halt noch ein Restle da) ebenfalls in Streifen schneiden. In einer großen Pfanne etwas Olivenöl und etwas Butter sehr stark erhitzen (Butter sollte leicht braun werden), Zwiebel rein, Schinken rein, Mangold rein. Mit ordentlich hitze braten. Nach einer Weile eine Hand voll Sesam drüberstreuen und mit Kreuzkümmel, Muskatnuss und viel Pfeffer würzen. Ich habe das ganze insgesammt etwa 5min. sehr heiss gebraten, immer wieder umgerührt, wenn ihr das Gemüse lieber etwas weicher wollt lasst es noch etwas in der Pfanne, evtl Deckel drauf. Wenn das Gemüse für den eigenen Geschmack weich (oder eben knackig) genug ist mit einem Schuss Sojasoße übergiessen und nochmal kurz aufkochen lasse, fertig.

Wie gesagt, Pfannkuchen sind auch lecker dazu oder Reiss, Nudeln gehen sicher auch.

Mögt ihr Mangold? Wie macht ihr ihn am liebsten?

Viel Spaß beim Nachkochen, ihr könnt ja dann berichten und ganz liebe Grüße von 

Claudi

 

Ramen-Burger

 

P1040728

 

Hallo liebe Leckerschmecker,

es ist schon ganz lange her… da hat die liebe From-heart-to-heel (die findet ihr Hier)

von einem Burger erzält, den sie nachgekocht hat… das besondere daran ist, das statt nem Brötchen zwei Nudel-plätzchen den Burger zusammenhalten. Ich war recht kritisch, aber sie meinte da irgendwie sowas, das sie meine Meinung interessieren würde… irgendwie ist das so bei mir hängen geblieben und jetzt, nach Umzug und allem hab ichs gewagt… so, also lange Rede… tadaaa… hier mein Ramenburger, nochmal von der Nudel-knusperseite:

P1040730

und zwar, geht das eigentlich ganz einfach (ich hab das so freestyle gemacht, ein Rezept hatte ich nicht)

Ihr müsst diese chinesischen Nudeln kochen, dann kalt werden lassen. Wärenddessen Hackfleich (ich hab Rind genommen) mit nem Ei und Gewürzen vermischen und ich hab  sie in so ein Dessert-förmchen gedrückt, so das ich eben Patties habe, die kurz und scharf von beiden Seiten angebraten und im Ofen bei 100Grad geparkt. Dann die Nudeln ebenfalls mit einem oder zwei Eiern vermischen und auch in diesem Förmchen in die Pfanne geben, von beiden Seiten anbraten, mit Paprikapulver hab ich das gewürzt.

Nebenher Gemüse nach Lust und Laune waschen und putzen. Ich hab Rucola, Tomate und Lauchringe benutzt. Nun Ein Nudelplätzchen mir Ketchup bestreichen (ich hatte noch nen Rest selbergemachten), ein Fleischpattie drauf, diesen mit Pesto (ich habe auch noch Karottengrün-pesto gemacht, den poste ich auch noch) bestrichen, dann Tomate Rucola und Lauch draufhäufen und noch ein Nudelplätzchen drauf. Fertig.

Also… ihr müsst euch dann nur überlegen wie ihr ihn essen wollt. Ich fand das aus der Hand irgendwie nicht so toll und habs mit Messer und Gabel gegessen.

Das hier ist einfach nur mein Rezept, wie ich mir dachte das man es macht, keine Ahnung wie man das Original macht. Ich fand ihn lecker, etwas zu wenig gewürzt, aber das war mein Fehler. Mir war es nur einfach zu… zu wenig Gemüse, ich bin ja wirklich ein Gemüse esser und so ein Burger besteht ja nunmal fast nur aus Fleisch und Nudeln, dazu dann Ei, das war mir zu Eiweiss und Fett-lastig, denn natürlich braucht man zum braten auch etwas Fett auch wenn ich so eine wirklich tolle beschichtete Pfanne habe… alles in allem lag mir der Burger wirklich lange und massiv im Bauch. Also eher ein Essen das man sehr selten macht, aber es war mal eine Erfahrung 🙂

Liebe From-heart-to-heel… danke für die Idee und das kochen war schon irgendwie lustig, das Essen war lecker, ich bin halt einfach nicht so ein Burger-fan, aber es war wirklich witzig, auch meine Kolleginnen haben am nächsten Tag meinen zweiten Burger den ich dann auf Arbeit vernascht habe bewundert 🙂 da gabs dann nen großen Salat dazu, somit war das auch okay.

Ganz ganz liebe Grüße an dich, hoffe ich konnte dir jetzt nen Grinser entlocken, ich habs nicht vergessen 😉

Claudi

PS: Ich finde deinen Post nichtmehr??? Wenn es ihn noch gibt, kannst ihn ja für mich hier drunterkommentieren, wär super ❤