Mein Danke-kochen für eine Kollegin…

 

 

31052014326

…die mir geholfen hat meine alte Matraze zu entsorgen 🙂 also hab ich losgekocht und das hier wurde auf dem Balkon vernascht:

Los gings mit einer weissen Spargelcremesuppe mit weisser Schokolade inspiriert von Sarah aber etwas  vereinfacht gekocht.

Dazu gabs Salbei-Garnelen-Töpfchen aus dem Ofen:

31052014327

Der Hauptgang bestand aus…

31052014332

 

Einem Kakao-Espresso-Chilie-Rinderhüftsteak (medium bis blutig) mit gebratenem Spargelsalat

 

 

31052014329

dazu Foccacia auf der einen Seite mit karamelisierten Zwiebeln, auf der anderen mit Trauben, Oregano und Meersalz nach dem Rezept von Boulancheriechen

das zwar Zeitaufwändig war aber sooo soso so lecker war!!!

 

31052014330 31052014331

und hier ein roher Zuchini-Spaghettisalat mit Haselnüssen und ein karibischer Tomatensalat.

31052014333

Zum Nachtisch habe ich mich an Erdbeerknödeln versucht, aber ich glaube das nächste Mal mach ich den Teig wieder so wie ichs kenne und nach Gefühl weil so wars nix… der Teig war total matschig, egal wieviel Mehl ich dazu gegeben habe, hab dann mit Mühe und Not 4 Knödel (wenn mans überhaupt so nennen kann) hinbekommen, die hab ich dann noch in Butter, Zimt und mit Haselnüssen bestreut angebraten… hat geschmeckt auch wenns total … naja… matschig war 🙂 war eher so vom Gefühl ein Griesbrei. Dazu gabs frische Erdbeeren, Weinbergpfirsiche und Mispeln.

Habt ihr interesse an Rezepten???

Die Fotos habe übrigens nicht ich gemacht weil ich mein Ladegerät nicht gefunden habe und wurden auch nur in Eile geschossen weil wir einfach Hunger hatten und das Essen nicht kalt werden sollte.

Liebe Grüße

Claudi

Werbeanzeigen

Aus eins mach zwei – Single-essen leicht gemacht

 

 

 

Hallo liebe Leckermäulchen,

ihr seht ich hab heute einen Schreib-flash… ich hab endlich Zeit (oder ich nehm sie mir) und das muss ich nutzen, endlich alles zu schreiben was so liegen geblieben ist. Jedenfalls hab ich die Idee gehabt, da ich ja für mich alleine meistens frisch koche, also relativ wenig Fertigfraß (klar, ganz ohne gehts nicht, bzw. will ich auch nicht, ist mir dann doch manchmal zu viel) und da mache ich es oft so, das ich ein Produkt nehme und zwei verschiedene Gerichte draus zauber… jetzt mache ich heute mal nen Test, ob euch das interessiert, wenn ja, mach ich diese Blogs öfter, solche Rezepte für 2 verschiedene Essen? wäre das was?

Hier hatte ich zwei Rinderhüftsteaks (oft hat man als Single auch das Packungs-problem, das einfach immer zu viel da ist, auch da ist es praktisch aus einem Produkt zwei Essen zu machen) und noch einige Karotten. So, jetzt gehts los:

Karotten schälen und ich schneide sie in Stifte. Mit Mineralwasser (viel Sprudel), Salz, Pfeffer, etwas Curry, Majoran weich kochen.

Rondersalat Karotten

währenddessen Gemüse für den nächsten Tag putzen und schneiden, ich habe hier Cocktailtomaten, Gurke und etwas Zwiebel genommen. Außerdem hab ich was neues entdeckt und zwar dicke weisse Bohnen aus der Dose, die schmecken mir wunderbar, die werde ich jetzt öfter essen, die hab ich nur abgespühlt und zum Salat in die Tupper gepackt:

Rindersalat Gemüse

 

so sieht das aus, das Dressing mache ich immer in so ein kleines Kapern-Glas und zwar: Honig, Senf, Essig, Wasser, Basilikum, Salz, Pfeffer und etwas Olivenöl. Das alles kommt in den Kühli für den nächsten Tag auf Arbeit.Rind in Pfanne 0813

Kurz bevor die Karotten gar sind schmeisse ich das Rind in die Pfanne, da kommt nur Zitronenpfeffer drauf (davon aber viel!) , Zwiebelringe dazu, alles schön heiss anbraten. Ich will das Rind außen dunkel und innen blutig, das liebe ich. Mjam. Grobes Meersalz drüber, fertig. Hier seht ihr mein Essen nummer 1: Rinderhüftsteak (ich hätte es angeschnitten fotografieren sollen, das war so lecker) mit Karottengemüse, Röstzwiebeln und (ja ich weis, die Kohlenhydrate) weisse Bohnen (aber ich hab nur wenige gegessen, seht ihr ja):

Rind mit Karottengemüse

 

und das zweite Essen am nächsten Tag… dafür habe ich das zweite Rind etwas in der Pfanne noch ziehen lassen (es war noch minimal rosa, eigentlich viel zu durch, aber trotzdem supersaftig, also echt okay), das hab ich danach dann in sehr schmale Streifen geschnitten, am nächsten Tag kurz in die Micro (muss nicht, fands aber besser) und mit dem Salat und dem Dressing vermischt… suuuperlecker, ein Rindfleischsalat, so sieht er aus:

keine Ahnung wie man das dreht… mein Kollege war so nett mit seinem Smartphone ein Bild zu machen, für meinen Geschmack zu viel „drumrum“ fotografiert, aber was solls, mein Arbeitsplatz 🙂

Und? wie findet ihr die Idee, das ich euch jetzt öfter meine aus-eins-mach-zwei-Essen zeige?

Falls ihr mal was nachkocht, würd ich mich über eure Meinung freuen 🙂

Leckere Grüße von eurer

Claudi