Zur Zeit ist es sehr lebendig bei mir…

…denn es passiert so viel. Und ich denke darüber nach wieder mehr zu schreiben. Ich will! Ich habe Lust und Ruhe dazu!

Meine Prioritäten haben sich zwar total verändert, ich mag nichtmehr so viel Girly-stuff dafür bin ich ziemlich MÜSLI geworden, mag Bio und ganz viel selber machen…

aber zurück zu meinem Leben.

Genau 3 Jahre nachdem ich nach H gezogen bin bin ich nun vor 3 Wochen umgezogen. Im selben Haus, eine Etage höher.

Das Theater mit meiner Vermieterin war nichtmehr auszuhalten, selbst jetzt noch muss ich drum streiten das ich meine Kaution zurück bekomme, ich weis nicht wie man so sein kann… erst behauptete sie ich hätte keine gezahlt, zum Glück habe ich meine Auszüge die was anderes beweisen und zum Glück bin ich -viel zu spät- in den Mieterschutzbund getreten, dort habe ich morgen einen Termin bei der Anwältin.

Ich frag mich… muss das alles sein? Mir reichts. Nase voll.

Aber da ich mich damals mit der Frau „über mir“ angefreundet habe und sie nun aus ihrer Wohnung ausgezogen ist und sie mir ihre Wohnung vermietet bin ich superglücklich. Gleich groß aber etwas günstiger, eine schöne Küche, ein schönes Bad, schönere Aussicht und ich kann problemlos Waschmaschine und Spülmaschine stellen, bin jetzt also seit 2 Wochen auch stolze Besitzerin einer Waschmaschine und das freut mich sehr.

 

Außerdem… und das ist das Beste… habe ich einen Mann kennengelernt und bin sehr glücklich… es ist erst kurz… aber ich bin happy. Obwohl alles so anderst ist, so ganz anderst als was ich mir vorgestellt habe. Egal. Augen zu und genießen, es fühlt sich so schön an 🙂

 

Liebe Grüße

Eure

Claudi

 

Advertisements

Veränderungen

Und wieder einmal ziehe ich um… in einem Monat bin ich bereits in meiner neuen Wohnung.

 

In meiner noch-Wohnung hatte ich so unfassbar viel Ärger, die Vermieterin hat sich um nichts gekümmert, ich konnte keine Waschmaschine stellen (der vorgesehene Platz war nicht hoch genug), ich habe seit über einem halben Jahr ein Loch im Badezimmer, noch dazu ist mir etwas ins Waschbecken gefallen und es ist kaputt. Kein Problem, ich habs der Versicherung gemeldet aber ratet mal wer sich nicht kümmert, es wird ein Vorkostenanschlag benötigt…

 

So kam es das ich vor über einem Jahr mit meiner Nachbarin K. rumgeblödelt hab, das wenn sie auszieht (ihr Chef ist in Rente gegangen) sie die Wohnung vermietet… aha, dann kann sie ja auch an mich vermieten. Aus Spaß wurde ernst. Und so hab ich nervös vor über 2 Monaten die Kündigung meiner jetztnochWohnung geschrieben.

 

Die ersten Kartons sind gepackt, ich miste aus wie verrückt, hab aber immernoch unfassbar viele Sachen.

 

Dann habe ich vor 1,5 Wochen eine Nachricht per Whatsapp erhalten… darin war eine Todesanzeige. Von Miriam, meiner früheren Kollegin und langjähriger bester Freundin… was für ein Schock! Dieser legte mich auch für 3-4 Tage wirklich lahm, nichts ging mehr, ich hab viel geweint, viel an sie gedacht, gedanklich Abschied genommen.

Zwei Tage vor ihrem Tod bin ich durch Zufall an ihrem Haus vorbei gefahren… hab nachgedacht ob ich einen Zettel reinwerfen soll oder mal Klingeln, bin mir aber blöd vorgekommen und habs nicht getan. Wie blöd von mir.

Vor genau einer Woche war die Trauerfeier… es war unfassbar traurig. Es waren so viele Menschen da, so viele die Miri lieb hatten und trauerten. Der Pfarrer hat das wunderschön gemacht, es gab Musik die ihr gefallen hätte. Es war unvorstellbar das in diesem schönen (kann man das überhaupt sagen, er war in so einem rose-farbenen Holz) Sarg die Miri liegt, nie mehr lacht und das obwohl sie so eine unglaublich lebendige Frau war. Und um die Erwachsenen herum springt ihr kleiner Sohn, der wohl noch nicht verstanden hat was passiert ist.

 

Das ist was mich zur Zeit beschäftigt… ich bin mega im stress, noch dazu ein Nebenjob, ich arbeite 7 Tage Wochen, aber nurnoch dieses WE und die nächste Woche, dann hab ich über 3 Wochen frei… kann in Ruhe umziehen usw usw… und ich nehme mir vor auch bewusst Auszeiten zu nehmen.

 

Dabei hilft mir momentan auch Douglas, ich habe einen Mann kennengelernt, wir sind ganz ganz am Anfang aber er macht mir immer bewusst das ich eine Pause brauche und drängt mich dazu. Das ist gut, er hat recht, sehr oft hab ich das Gefühl das ich bald einfach umfalle, ich bin auch sehr gereizt, die Nerven liegen blank. Aber es muss noch gehen, noch paar Tage, 7,5 um genau zu sein… dann hab ich frei. Dann geht zwar der Umzug samt streichen etc erst los aber das schaff ich schon irgendwie.

 

So. Damit ich nach so langer Zeit mal wieder was erzählt hab, auch wenns nicht unbedingt so positiv ist, wobei ich mich wirklich wirklich auf die neue Wohnung freue… weniger Miete, besserer Autostellplatz, schönere und bessere Küche, Badewanne und schönerer Ausblick… und ich muss den wohl kleinsten Umzug der Welt machen 😀

 

Eure Claudi

Erstes Essen alleine in neuer Wohnung

erstes Essen in neuer Wohnung

also mit irgendwehm hatte ich das Gespräch darüber was man so frisch-umgezogen isst.

Hier mein Essen… bitte, verzeit mir diesen Fertigfrass, aber ich hab die alte Wohnung gestrichen, mir hat alles weh getan und ich wollte einfach essen… also, es gab:

Fix-Tüte Nudeln mit Schinken-Sahne-Soße, das musste man nur so mit Wasser mischen und kochen, fertig. Was muss das für ne Chemiekeule gewesen sein? Wahnsinn. So hats leider auch geschmeckt. Nur fettig, nur salzig, irgendwie bissle nach käse, ach, lecker is anders. Hab ganze 2 Schinkenstückle, oder was das gewesen sein sollte, gefunden.

Aufgemotzt hab ich das it einem Rucola-Orangen-Salat, der war sehr lecker. Und ein paar Oliven eingelegt mit Tomate und Paprika.

Dazu gabs ein Bier, mein Lieblingsbier.

Und gelesen hab ich Shades of Grey … ähnlich schlecht wie der Tütenfrass… nicht drüber nachdenken aber gut zum einschlafen.

So, das war was ich mir so an dem ersten Abend in der neuen Bude angetan habe 🙂

Was habt ihr so an dem ersten-Tag-in-neuer-Wohnung gegessen?

Die Degus ziehen um

Degu 2

So, hier seht ihr wie meine drei Jungs die letzte Nacht verbringen mussten… kaum Einrichtung die armen, dafür gut ausgemistet und rausgewischt, die waren schon sehr gestresst und haben sich in der großen Pappröhre versteckt und zusammengekuschelt.

 

Degu 3

so. Am nächsten morgen hab ich sie gleich rausgefangen, bevor der LKW kam und der Trubel begonnen hat. Ich war total zittrig, ich hätte sie so mit der Hand nicht fangen können, sie waren jetzt ja schon aufgekratzt, weil ich sie den Tag vorher schon gefangen habe aber dank der Pappröhre ist es ganz schnell gegangen (da haben die sich ja drin versteckt, ich hab sie also in den kleinen Umzugs-käfig gestellt und gewartet bis einer nach dem anderen rausgepurzelt sind… da waren sie dann drin bis alles rum war, haben anfangs bissle rumgerappelt, aber sich dann schnell zusammengekuschelt, ich vermute, das war wirklich viel für sie, so kannte ich sie gar nicht, haben sich gegenseitig den Pelz gekrault und so soziales, was diese Tierchen eben so machen.

 

 

Degu 1

hier jetzt endlich im neuen Heim… er sieht noch sehr mitgenommen aus, das Fell ganz struppig vom vielen Stress, aber eine Nuss als wiedergutmachung fanden alle drei okay, wenn auch sehr misstrauisch und nicht aus der Hand.

 

Degu 4

und hier jetzt paar Tage später, also so drei Tage lang waren sie wirklich sehr sehr ruhig, haben viel gekuschelt und sehr sich gegenseitig gesucht. Aber dann gabs neue Zweige….

 

Degu 6

 

und das Fell glänzt wieder superschön, alles ist gut.

 

 

Degu 5  

und hier der Beweis… es wird wieder gebettelt bis zum Umfallen, sie sehen wieder fröhlich aus, sind frech und so, wie sie eben sein müssen 🙂 und so zahm bekommt man wohl Degus selten, irgendwie haben sie mir schon besonders lieb ❤

und heute denke ich schonwieder manchmal Nachts… boah… dieses gerappel 🙂 aber ich lieb sie halt.

Also… der nächste Umzug… da werden die drei nach Möglichkeit ein paar Tage vorher umgezogen oder kommen in ein Tier-hotel oder so, was halt mir denen drei nicht so einfach sind, denn viele Leute kennen sich mit Degus nicht so aus, dass die wirklich überall ausbrechen, der Käfig MUSS rundrum aus Metall sein sonst dauert es Minuten und sie gehen wo-auch-immer spazieren. Und man muss auf die Ernährung achten, meine Drei wurden von den Vorbesitzern nicht so gut ernährt und sind deshalb leider alle drei Sehbehindert bzw. schon fast blind, aber sie kommen gut klar damit. Und irgendwie hab ich halt auch Angst dass meine wirklich sehr zahmen Degus dann doch nichtmehr so viel Vertrauen zu mir haben? Jedenfalls haben sies ja gut rumgebracht und sind wohlauf.

Liebe Grüße und gezwitscherte-Degu-Grüße von

Claudi

Umzug

Aussicht aus Schlafzimmerfenster

Hallo ihr Lieben,

hier seht ihr was ich sehe wenn ich morgens aufwache 🙂

es ist schon eine Weile her, es tut mir auch wahnsinnig leid, aber irgendwie war die Luft sowas von raus, ich wollte nichts mehr wissen, nichts schreiben, einfach nichts.

Und immernoch ist mein Kopf ein bischen leer, was soll ich schreiben? Die Nacht vor dem Umzug war beschissen, bin recht früh aufgestanden, total gerädert, hab das Frühstück für die Helfer hergerichtet, ohne selber was zu essen, dachte die ganze Zeit ich kipp um, bei jedem Geräusch aus dem Fenster geschaut ob der LKW kommt, noch paar Sachen eingepackt und verstaut, nochmal Fotos gemacht… wahnsinn… so ein komisches Gefühl!

Dann… kam der LKW, mir ist geschwind richtig schlecht geworden… fast gleichzeitig die erste Helferin, eine Freundin, war ich froh, sie war so positiv (meinte so, ja und? wenn niemand mehr kommt, machen wir das eben… ich war so dankbar) aber natürlich kamen alle… wow… so viele Leute und ich immer so zwischen *AAAAHHHH WAS MUSS ICH MACHEN* und *OMG ICH WERD OHNMÄCHTIG* weil irgendwie… zu sehen wie einem die Bude, die Höhle in der man fast 5 Jahre gelebt hat ausgeräumt wird und noch dazu in so einem Tempo, das war schon verrückt…

und nach ich glaube nichtmal 3 Stunden war alles leer… alles im LKW… was soll ich sagen? es hätte noch Platz gehabt. Dann ab nach H. ich bin das erste mal im LKW mitgefahren, mensch war das wackelig und langsam, aber voll gut 🙂 komischer Gedanke: da ist jetzt alles was ich besitze drin.

In H. angekommen, dort hat meine Ma, meine Schwester und meine Nichte schon das Essen vorbereitet und alle in den Autos waren natürlich schneller, also war genauso schnell ausgeräumt, meine neue Bude war plötzlich gerammelt voll, kein Platz mehr für gar nichts. Wieder komisches Gefühl. Keine Ahnung wo was ist. Jeder hat gefragt was er tun kann aber irgendwie wusste ich es ja selber nicht? Ich war etwas überfordert, zumal ich ja ein paar Aufgaben verteilt habe, die dann aber nicht so unbedingt gemacht wurden. Ich habe wärenddessen die Degus eingeräumt, die armen waren super im stress, dazu aber ein extra-post mit süßen Bildern.

Leider waren Schrauben vom Sofa verschwunden, so dass wir nicht wirklich weiter machen konnten und wir waren auch alle kaputt, so dass die Helfer nach und nach dann gegangen sind und ich bin dann mit zu meinen Eltern, dort in Ruhe den Abend verbringen.

Die nächsten zwei Tage habe ich mit Hilfe natürlich meine alte Wohnung gestrichen, einen Tag die Wände, einen Tag die Decke, hatte wieder mal den Muskelkater schlechthin und hab mich gefühlt wie durchgekaut. Den dritten Tag hab ich die erste Nacht in der neuen Wohnung verbracht. Kein Internet, kein TV, kein Schraubenzieher… okay… was solls… einkaufen gegangen, gegessen (extra post^^) und duschen… wo ist das duschgel? KA! Also mit der Handseife geduscht. Wo ist die Unterwäsche??? KA! Bei den Putzlappen noch ne fadenscheinige Unterhose gefunden (sie war gewaschen, also noch kein offizieller Lappen) …man muss sich zu helfen wissen und Buch lesend ins Bett gegangen…

Die Nacht war so lala… alles ungewohnt, draußen ist immer ein Mähdrescher oder so rumgefahren.

Was ist also nicht so gut gelaufen oder würde ich anders machen?

Geärgert hat mich, dass mir nicht gesagt worden ist wenn etwas kaputt gegangen ist, ein Regal ist gebrochen, Füßle hat gefehlt und ein Schrank hat Schrammen, zum Glück hinten. Ich meine, man hätte das doch kurz sagen können oder? das ist nicht die feine Art auch wenn ich echt dankbar für die Hilfe bin. Kleinere Kratzer… naja, man hätte sicher auch etwas langsamer tun können, dann wäre vielleicht nichts passiert zumal ja echt viele Helfer da waren. Ein Schrank wurde aufgebaut (weis gar nicht von wehm, ich war in einem anderen Zimmer) da haben 6 oder 7 Schrauben gefehlt, die ich Tage später nochmal mit meinem Vater eingebaut habe. Das hat mich wirklich ein bischen geärgert, an den Scharnieren war jeweils nur eine von zwei Schrauben eingedreht… also wenn man hilft, sollte man es richtig tun finde ich.

Ich würde mehr kleinere Kartons packen, ich hatte ein paar große und die waren echt übel schwer. Ich würde meine Haustiere doch vorher schon umziehen, das war einfach so viel stress für sie.

Was ist super gelaufen und würde ich wieder so tun?

Ich würde wieder so viele Helfer einladen, auch wenns insgesammt etwas stressig war, es ist doch besser als wenn man nicht fertig wird, also ich finde immernoch lieber zu viele Helfer. Ich würde wieder alles so machen, ich würde auch das Essen wieder so berechnen, auch wenn ich jetzt keine Pizzaweckle mehr sehen kann. Die Helfer würde ich etwas besser einteilen, dass beim streichen mehr Leute da sind, das war nämlich richtig üble Knochenarbeit. Ich würde die Nacht nach dem Umzug vielleicht alleine verbringen, ich hatte das Gefühl Ruhe zu brauchen, andererseits wäre ich dann vielleicht auch in ein Grübel-loch gefallen?

Alles in allem ist alles super gelaufen. Alle negativ-im-vorraus-Meinungen haben nicht gestimmt, vor allem, dass meine Sachen nicht in den LKW passen… hallo??? da hätte meine Küche auch noch rein gepasst.

Ich muss da lernen, mir negatives nicht so nahe gehen zu lassen, das ist leider nicht so einfach für mich und ich merke das ich richtig empfindlich werde. Ich möchte nichtmehr schlecht denken, schwarz malen oder so… ich will froh sein, dass alles so gut klappt wie es eben klappt… und auch nach dem Umzug musste ich mir anhören das es viel zu viele Helfer waren… was soll das? Es ist gelaufen und es ist gut gelaufen, wieso muss ich mir danach noch so nen Kopf machen? Ich wollte nur abschalten und froh sein, dass jetzt alles in der neuen Bude ist.

So. Jetzt wohne ich schon über eine Woche hier und hab mich noch nicht eingelebt. Die Nachbarn sind supernett, haben alle Hallo gesagt und mir gesagt das ich klingeln kann wenn was ist. Voll nett, hab mich richtig gefreut 🙂 Die Wände sind noch so fremd, aber nach und nach wird es schon wohnlich. Die Degus rappeln wieder, was will ich mehr? 🙂

Liebe Grüße von der, die jetzt endlich komplett neu angefangen hat.

Claudia

Umzugscountdown – noch eine Nacht

Schnecke

So meine Lieben,

ich hab jetzt keinen Nerv mehr ein passendes Bild zu machen und hochzuladen, deswegen hier die schöne Schnecke, die einfach mal ihr Haus dabei hat.

Heute habe ich alles vollends eingepackt, es war nichtmehr so viel, aber ein paar Kartons sind es schon geworden.

Und wieder… Unsicherheiten… jetzt kam plötzlich der Kommentar das es nicht gut wäre, Frühstück/Vesper anzubieten? Ich finde eigentlich, wenn jemand kommt und hilft, soll es auch was zu essen geben… und ich hatte geplant, Brezeln, so Schinkenknacker, Käsewürfel, Kräuterquark, Radieschen, Pepperoni und Butter einfach in die Küche zu stellen, jeder nimmt sich wie und wann er lust hat und gut ists. Dazu hab ich dann noch bissl Obst (Bananen und Mandarinen, was man eben so einfach essen kann) und Süßes (so eine billige Celebrations-variante und Gummibären) und zum Trinken Kaffee und kalte Getränke. Findet ihr das gesponnen? Nachmittags gibts dann Pizzaweckle und ich hoffe auf Obstsalat (liebe ich) und Kuchen (wunschkuchen von mir mit Schoko und Nuss)… so. Es gibt also Essen 🙂 Wir sind aber auch 15 Leute, also ich finde, man kann zur Not auch alles aufheben, am nächsten Tag ist ja schonwieder streichen in der alten Wohnung angesagt. Wir würdet ihr das machen? Essen oder kein Essen?

Die Degus sind bereit, aber superaufgeregt, hab heute ausgemistet (gott, wie anstrengend, so eine riesen Voliere), hab nur Kartons rein so das sie morgen direkt in den LKW gehen (also der Käfig, die Tiere kommen in einen kleinen Käfig und sind unter beaufsichtigung), hab auch angst das ich sie überstrapaziere und sie plötzlich bissig werden oder panik bekommen oder nen Herzinfarkt? meno. die armen. Ich pack sie morgen früh gleich wohin wos ruhig ist.

Ja. Was war heute noch? Ach ja, mein Zahn oder besser ein Stück davon hat sich entschlossen auch umzuziehen und wohnt nun in meinem Magen. Sehr uncool. Backenzahn. Hab doch so Angst vorm Zahnarzt 😦

Und… dann war heut noch die Begegnung der 3. Art oder so. Meine Eltern sind heimgefahren, da wars so 19 Uhr, ich steh draußen, Tschüss sagen usw. und die fahren und eine Nachbarin ruft „gehst du weg?“ hab vorher nie so viel mit ihr geredet, aber irgendwie kamen wir ins Gespräch, das war auch ganz nett, alles okay, nix komisch. Nach ner ganzen Weile meinte sie so, ob ich noch ne Weile wach wäre, weil dann würd sie noch klingeln wenn sie ihren Rasenmäher weggebracht hat. Okay. Wieso nicht. Fällt mir schon nicht die leere Wohnung aufn Kopf. Uungefähr ne Stunde später klingelt sie, hat auch gleich ihre zwei Katzen dabei (süß!!! Ich liebe Katzen), setzt sich ganz als gäbs nix anderes auf mein Sofa (der Rest des Sofas) und fragt ob sie ein Bier haben kann (hab mir grade eins aufgemacht) und da hab ich gemerkt da stimmt doch was nicht… WAR DIE VOLL… alter Schwede, die war richtig übel besoffski… so richtig, mit Schluckauf wie blöd, Lallen, volles Programm… ich so *PAAAANIIIKKKK* … wie bekommste die jetzt wieder los? Hab mir das übel dann ne weile angeschaut, sie hat sich irgendwann auf meinen Boden gelegt (damit sie die Katze besser sehen kann) ^^ da dachte ich nur „bitte, ich will schnippen und dann soll sie weg sein)… das war wirklich schrecklich… sie hat auch getrielt beim trinken und so, es war schrecklich. Ich dann so „also ich bin so müde, ich geh jetzt dann schlafen“ …nix… ich musste sie richtig rausschmeissen… echt krass. Oberkrass. Bis die dann mal gegangen ist. Und dann Türe zu *schnauf* …puuuhhhh…. ES KLINGELT … sie hat ihre Katze im Treppenhaus vergessen… oh meine Nerven, ich sags euch…

War dass das letzte Zeichen, das es richtig ist zu gehen? Keine Ahnung, ich fands echt daneben und gruselig.

Bin dann in die Wanne, hatte noch so ein tolles Wellness-Set von meiner Schwester, das musste ich benutzen, es riecht sooo gut, ich rieche immernoch gut, das letzte mal meine Wanne. Verrückt.

So. Jetzt bin ich extrem extrem müde, genausp extrem aufgeregt, keine Ahnung, klappt alles? Hab ich was vergessen? Was ist wichtig? woran muss ich denken? Kommen alle? Geht was kaputt?

und ich fühle mich schrecklich alleine, würde gerne mit jemand quatschen der mir bischen positive Energie gibt, aber es ist bald Mitternacht, also dringend Zeit schlafen zu gehen, in 8,5 Stunden ist der LKW da *bibber* … esse nebenher noch paar kalte Maultaschen aus der Pfanne mit der Fleischgabel (alles schon verpackt, komisch) … ja. Und jetzt putz ich meine Zähne (auch den der bröckelt, zumindest ist da kein Karies drin) und dann leg ich mich auf meine Matratze (bett ist schon abgebaut) … oh und meine Matratze hat unten so Flecken (schimmel??? keine ahnung, sieht seltsam aus), das ist mir so so so peinlich vor den Umzugshelfern, sind zwar nur kleine Flecken, aber die denken womöglich was für ein Schweinchen ich bin? Hät ich sie vorher gesehen, ehrlich ich wär noch los hät ne neue gekauft. Peinlich.

Außerdem frage ich mich grade ob um 0 Uhr mein Internet ausgeht? Habs auf morgen umgestellt… also schnell den Post fertig machen, es ist eh Zeit zur Ruhe zu kommen (HAHA).

Jetzt hab ich mir glaub alles von der Seele geschrieben, drückt mir die Daumen, das alles klappt, ich bin grade echt echt echt an so einer Grenze, ich kann nichtmehr, alles tut weh, letzte Nacht hatte ich schlimme Krämpfe (natürlich ist ein Umzug immer anstrengend, aber diese blöde Darmentzündung und die Ödeme machen mir grade echt das Leben schwer, noch dazu die Rückenschmerzen die ich seit dem Autounfall habe… *jammer jammer* das ist ja schlimm…

JETZT DENKE ICH POSITIV… TSCHAKA 🙂 ich zeig allen, das ichs schaff, das alles in den LKW passt, das alle was essen 😛 das ich gut organisiert habe, das ich auch etwas alleine schaffe, so traurig es ist.

Ich drücke euch alle ganz lieb, schön das ihr euch meine jammer-rumnöl-Posts antut (keine ahnung? lest ihr das wirklich? wenn nicht, hab ichs zumindest weggeschrieben :-))

Ganz liebe grüße von der supernervösen Umzugsschnecke

Claudi

Umzugscountdown- noch 2 Tage (nachtrag von Gestern)

Nachtkästchen

 

Hallo ihr Mäuse,

also gestern bin ich um kurz nach sechs ausgestanden und hab direkt losgelegt… wahnsinn. Ein Kumpel und mein Vater haben meine Möbel größtenteils auseinander gebaut, die Vorhänge sammt Aufhängevorrichtung abgehängt und ich habe Kartons gepackt Kartons gepackt und Kartons gepackt. Gegessen hab ich gestern kaum was, nur so nebenher, Mittags hab ich Pizza gemacht, meine Mutter ist dann auch noch nachgekommen und hat sich erst um den Balkon und dann den Kühlschrank gekümmert. Aber so richtig was Essen konnt ich nicht. Jetzt ist alles eingepackt, bis auf das allernötigste, paar Teller, bischen Duschsachen, zwei Handtücher, Putzzeug, Schminksachen, und sowas.

Ich konnte noch einen kleinen Teil meines Sofas retten, das ich wenigstens noch irgendwo sitzen kann.

Ab halb sechs war hier offene Besichtigung, das heisst lauter fremde Menschen sind durch meine eh schon Fremde Wohnung gelaufen und ich fands total ätzend, hät am liebsten alle wieder rausgeworfen, aber das geht ja nicht. Die Küche war piccobello so dass meine Vermieterin tatsächlich alles so abkauft wie es da steht, wir müssen nichtmal den Kühlschrank umbauen. Sprich die Kohle vom Makler ist wieder drin und etwas mehr (klar, so richtig stimmt das nicht, die Küche hab ich schliesslich mal gekauft, aber was solls)… ja.

Und als dann alle weg waren, so plötzlich sahs ich alleine auf meinem Sofa, also auf meinem TEIL vom Sofa und alles war so fremd 😦 ich bin dann duschen gegangen und hab keine Unterhose mehr gefunden, keine Ahnung, ich dachte ich hätte welche in die Tasche die nicht eingepackt wird gepackt aber außer zig Socken hab ich nix gefunden. Und es war alles schon verpackt und verklebt. Hab dann noch eine im Badschrank gefunden. Also schon ne frische ^^ zwar eine die ich glaub zum Putzen mal nehmen wollt aber besser als keine *g*

Ja, dann ist mir die Decke halt richtig auf den Kopf gefallen so dass ich noch in den Chor gegangen bin, konnte zwar weder stehn noch gehn, weil mir alles so weh getan hat aber es war trotzdem schön die Leute zu sehen und bissle zu quatschen.

Heute Nacht wars dann schlimm, an schlafen war irgendwie nicht zu denken obwohl ich total müde bin, hab mich auchnoch aufgeregt weil eine fremde Person mich im Facebook so blöd angelabert hat (ich frage mich was das soll? Das blödeste ist ja, das man genau weiss das die Leute in echt nie so ne riesen Klappe hätten, kennt ihr das, wenn man sich dann ärgert, das man sich eben ärgert?) …joa, und jetzt bin ich wieder auf, hab schnell gefrühstückt, dachte ich geb euch mal feedback und jetzt mach ich weiter, die schmerzenden Beine und Arme und Rücken mal ignorierend!

 

Ganz liebe Grüße von

Claudi